Bedienungsanleitung

1. Fahrzeugtyp

Seit dem 9. November 2003 wird die neue EU Richtlinie 2002/24/EU zur Typenprüfung für zwei- und dreirädrige Fahrzeuge in allen EU-Mitgliedsstaaten angewandt. Dieser Richtlinie zufolge sind Pedelecs bis 25 km/h und nicht mehr als 250 Watt Motor-Nennleistung Fahrräder und brauchen keine Typenprüfung. Nach der europäischen Norm EN 15194 ist das Pedelec ein so genanntes EPAC, d.h. „Electrical Power Assist Cycle“ und somit als Fahrrad klassifiziert. Zur Klassifizierung als EPAC, gilt es folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

• Es muss sich um eine Tretkraftunterstützung handeln, d.h. der Zusatzantrieb wirkt nur, wenn Sie selbst mit in die Pedale treten;

• Die Unterstützung wirkt nur bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h. Die Antriebsleistung beträgt maximal 250 Watt Nenndauerleistung.

Gesetzliche Bestimmungen:

• Es darf ohne Führerschein gefahren werden
• Es braucht kein Kennzeichen und keine Versicherung
• Es ist erlaubt auf Radwegen zu fahren
• Es besteht keine Helmpflicht. Wir empfehlen jedoch das Pedelec nur mit Helm zu benutzen.
• Es besteht keine Altersbeschränkung.

Wir empfehlen das Pedelec erst ab einem Alter von 14 Jahren zu benutzen. E-Fahrräder, die diese Werte übertreffen, gelten als Kraftfahrzeug. Ihre Tretunterstützung reicht bis 45 km/h, sie werden dann als Kleinkraftrad eingestuft. Eine Zulassung und Versicherungskennzeichen ist Pflicht. Ausserdem gelten besondere Ausstattungsvorschriften wie Rückspiegel, zugelassene Reifen, Bremshelbel mit Kugeln, Rückstrahler an den Seiten und an den Pedalen, Klingel und Lichtanlage mit Zulassung.

2. Leaos im Überblick

3. Sicherheit

Nichteinhalten dieser Anweisungen können das Produkt beschädigen, elektrischen Schlag, Brand und/oder schwere Verletzungen verursachen. Für Schäden, die aufgrund der Nichtbeachtung dieser Anleitung entstehen, übernimmt der Hersteller keine Haftung und Verantwortung. Lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch, bevor Sie Ihr Fahrrad bzw. Pedelec verwenden. Durch falsche Verwendung des Fahrrades kann das Produkt beschädigt werden und es kann zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod des Fahrers kommen. Sollten Sie eine Rauchentwicklung oder einen ungewöhnlichen Geruch bemerken, ziehen Sie bitte sofort den Stecker des Ladegeräts aus der Steckdose und trennen Sie die Batterie vom Ladegerät! Setzen Sie sich mit Ihrem Fahrradhändler in Verbindung. Verwenden Sie ausschließlich original Ersatzteile und lassen Sie diese vom Fachhändler einbauen. Sollten dennoch andere Ersatzteile oder nicht passende Zubehörteile verwendet werden, so besteht ein erhöhtes Risiko für Beschädigungen und Fehlfunktionen. In solch einem Fall erlischt jeglicher Garantieanspruch, für Sach- und Personenschäden wird nicht gehaftet. Ein Akku mit beschädigtem Gehäuse oder ein beschädigtes Ladegerät (Stecker, Gehäuse, Kabel) darf nicht weiter verwendet werden. Das Entsorgen des Akkus im Hausmüll ist nicht gestattet. Akkus sind Sondermüll und den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsprechend zu recyceln. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhändler oder den Hersteller. Versuchen Sie nicht, das Ladegerät um- oder auseinander zu bauen. Das Ladegerät darf nur an eine 100-240 Volt Steckdose angeschlossen werden.

Achtung! Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige Informationen zur richtigen Inbetriebnahme, Benutzung und Service der Antriebskomponenten. Teilweise sind spezielle Werkzeuge und Fähigkeiten für den Service und die Reparatur des Systems erforderlich. Ein allgemeines Fahrradwissen ist möglicherweise unzureichend um einen sachgemäßen Service bzw. eine Reparatur zu erledigen. Daher wird empfohlen, die Wartung des Systems nur durch speziell geschulte Fachhändler durchführen zu lassen. Nicht sachgemäße Installation und Reparatur, kann zu Fehlfunktionen und Unfällen führen.

4. Vor Inbetriebnahme

Überprüfen Sie:

• dass genügend Luft in den Reifen ist;
• dass die Räder festsitzen;
• dass die Sattelhöhe auf Sie abgestimmt ist;
• dass der Lenker auf Sie abgestimmt ist und keine Teile außer die Lenkung selbst beweglich sind;
• dass die Bremsen funktionieren indem Sie das Fahrrad kurz anheben, die Laufräder drehen und dann bremsen.

Nehmen Sie das Fahrrad nur in Betrieb wenn Sie alle Anweisungen bezüglich Sicherheit, Akku Behandlung und Betrieb eingehend gelesen haben.

5. Akku

5.1. Aufladen

Zum Laden des Akkus darf nur das mitgelieferte Ladegerät benutzt werden. Bevor das Ladegerät an das elektrische Netz angeschlossen wird, bitte unbedingt prüfen, ob die vorhandene Netzspannung mit der Anschlussspannung des Ladegerätes übereinstimmt. Die Anschlussspannung des Ladegerätes ist auf dem Typenschild auf der Geräterückseite angegeben. Das Ladegerät ist nur für Innenraumbenutzung vorgesehen. Der Li-Ionen-Akku darf nur in trockener und nicht feuergefährlicher Umgebung aufgeladen werden. Damit der Akku geladen werden kann, muss man diesen nicht zwangsläufig vom Fahrrad abnehmen. Sie können den Akku am Fahrrad aufladen oder durch aufschließen des Schlosses am Deckel, den Akku entnehmen und diesen in Ihrer Wohnung oder Garage aufladen.

Achtung: Das Aufladen mit herausgenommenem Akku funktioniert nur an der unteren Ladebuchse am Akku, die obere ist dann inaktiv!

Achtung: Wenn das LEAOS mehrere Tage nicht benutzt wird sollte der Akku herausgenommen werden, da er sich sonst entlädt.

Zum Entnehmen des Akkus, entriegeln Sie das Schloss mit dem Schlüssel, öffnen dann den Deckel und entnehmen den Akku am entsprechenden Haltegriff aus der Öffnung. Aus transportrechtlichen Gründen, verlässt der Akku das Werk zu 30% geladen. Da jedoch technisch bedingt immer eine gewisse Selbstentladung stattfindet (Richtwert: ~1% pro Tag bei Raum- Temperatur) muss der Akku vor der Erstbenutzung zunächst aufgeladen werden. Der Ladezustand wird sowohl extern am Fahrraddisplay als auch direkt am Akku, nach drücken des Tasters angezeigt. Drücken Sie auf dem Akku-Gehäuse kurz die Taste. Die Anzahl der aufleuchtenden Leuchtdioden gibt den aktuellen Ladezustand an.

Zum Laden folgende Schritte durchführen:

• Netzgerät mit dem elektrischen Netz verbinden.
• Verbinden Sie das Ladekabel mit der jeweiligen Akku-Buchse- Unterhalb des Akkus;
• LED des Laders leuchtet beim Ladevorgang;
• Dauerlicht oder blinkende LEDs am Akku zeigen den aktuellen Ladezustand des Akkus an;
• Laden Sie den Akku bis zum vollständigen Leuchten der LEDs am Akku; Das Ladegerät schaltet sich selbstständig ausf
• Laden Sie den Akku vor der ersten Benutzung vollständig auf;
• Der Akku entwickelt seine maximale Leistung nach etwa 5 Entlade- /Ladezyklen;
• Die Ladezeit variiert, je nach Akku Kapazität und Lader-Typ, ca. 2,5 Stunden
• Akku und Ladegerät sind aufeinander abgestimmt. Verwenden Sie nur vom Hersteller zugelassene Ladegeräte;
• Die maximale Lebensdauer erreicht der Akku, wenn er bei einer Umgebungstemperatur zwischen +10° C und +30° C geladen wird;
• Der Akku kann in jedem Ladezustand wieder geladen werden;
• Es ist gefahrlos möglich, das Ladegerät unbegrenzte Zeit, mit dem Akku verbunden zu lassen Ladestandanzeige: Am Akku den Knopf drücken. Voll: 5 leuchtende Led. Die Anzeige erlischt selbstständig.

Fehlerbehebung:

• Ist das Netzkabel richtig angeschlossen?
• Sind die Kontakte des Ladegerätes und des Akkus sauber und nicht beschädigt oder verbogen?
• Ist der Akku beschädigt oder defekt?
• Sitzt der Stecker des Ladegerätes fest in der Akku Anschlussbuchse?
• Sollte noch immer kein Laden möglich sein, lassen Sie bitte Akku und Ladegerät von Ihrem Fachhändler überprüfen. Akku lagern und Pflege
• Lagern Sie den Akku möglichst bei Raumtemperatur (18°-23° C);
• Luftfeuchtigkeit 0% – 80%;
• Optimaler Ladezustand zum Einlagern ca. 70%;
• Kontrollieren Sie den Ladezustand beim Einlagern im Winter regelmäßig;
• Bei Nichtbenutzung laden Sie den Akku alle drei Monate einmal voll Warnung Ladegerät.

Ein Ladegerät mit beschädigtem Netzstecker oder Netzkabel darf nicht an das elektrische Netz angeschlossen werden und muss umgehend von einem Fachhändler ersetzt werden. Das Selbe gilt für technisch nicht einwandfreie Verlängerungskabel. Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit in das Ladegerät muss in jedem Falle vermieden werden. Sollte dennoch Wasser eingedrungen sein, Ladegerät sofort vom elektrischen Netz trennen und von einem Fachbetrieb überprüfen lassen bzw. mit einem baugleichen vom Fachhändler austauschen. Bei plötzlichem Temperaturwechsel von kalt auf warm besteht am Ladegerät die Möglichkeit der Kondenswasserbildung. In solch einem Fall, mit dem Netzanschluss des Ladegerätes solange warten, bis es die Temperatur des warmen Raumes angenommen hat. Vermeiden Sie am besten diesen Fall, indem Sie das Ladegerät dort lagern, wo Sie es betreiben. Das Ladegerät darf nur zum Laden des mitgelieferten Akkus verwendet werden. Andere Verwendung des Ladegerätes ist nicht erlaubt. Manipulationen jeglicher Art am Ladegerät oder dem Akkugehäuse sind verboten! Mechanische Beschädigungen des Akkus müssen unbedingt vermieden werden (Explosionsgefahr!). Sollte der Akku durch Wegfallen beschädigt werden, darf er auf keinen Fall weiter verwendet werden.

5.2. Akkuentsorgung

Das Entsorgen des Akkus im Hausmüll ist nicht gestattet. Akkus sind Sondermüll der entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen recycelt wird. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhändler oder den Hersteller. Bei Fahrrädern, die über das Internet oder über Gewinnspiele erworben wurden wird der Akku vom Hersteller zurückgenommen.

6. Motor

Der Motor befindet sich im Inneren des Fahrrades und ist eine Einheit mit dem Tretlager. Diese Antriebseinheit ist sehr sensibel und bestens integriert und abgestimmt. Sollte sich die Kette in sehr seltenen Fällen vom Antriebszahnrad lösen muss dies vom Fachhandel behoben werden. Der Motordeckel darf nur vom Fachhändler geöffnet werden. Der Motor darf auf keinen Fall selbst entfernt und wieder eingebaut werden. Ebenso ist das Öffnen des Motors und das An- und Abstecken der Kabelverbindungen untersagt. Alle Eingriffe können zu schweren technischen Schäden am Motor und Akku und elektrischen Schlägen führen. An den Motor darf keine andere Batterie, als die mitgelieferte angeschlossen werden. Der Hersteller und Händler übernimmt für alle oben angeführten Punkte keine Haftung und Verantwortung, sofern diese Anleitungen nicht eingehalten werden. Für alle angeführten Punkte gilt außerdem, dass bei Nichteinhalten die Garantie erlischt.

7. Fahren

7.1. Vorbereitung

Vergewissern Sie sich, dass der Akku aufgeladen ist und die Klappe für das Akkufach verschlossen ist.

7.2. Steuerungsmodul am Lenker/Unterstützungsstufen

Die Inbetriebnahme und der Betrieb des LEAOS bedarf keiner technischen Kenntnisse und ist mit sehr einfachen Handgriffen möglich. Zum Starten des Systems den Akku am Akkuknopf aktivieren. Dieser befindet sich im Sleep Modus und bleibt dann für mehrere Tage aktiv. Beim weiteren Drücken wird der Ladestand angezeigt. Dann am Display an der Unterseite das System einschalten. Die ausführliche Bedienung des Displays liegt dem Fahrrad bei.

Fehlerbehebung
• Das Leaos lässt sich nicht einschalten. Vergewissern Sie sich, dass sich die Batterie korrekt im Fach befindet und der Deckel korrekt verschlossen ist. Vergewissern Sie sich, dass die Batterie aufgeladen ist.
• Der Wechsel der Unterstützungsstufen funktioniert nicht: Vergewissern Sie sich, dass die Batterie genügend aufgeladen ist.
• Das System schaltet immer wieder von selbst ab. Vergewissern Sie sich, dass die Batterie genügend aufgeladen ist.
• Err. Meldung am Display: Versichern Sie sich, dass der Magnet am Hinterrad fest sitzt und an einem der Beiden Einkerbungen am Sensor im Fahrradrahmen mit nicht mehr als 7 mm vorbeiläuft.

7.3. Bremsen

Die Scheibenbremsen müssen ähnlich dem Auto eingebremst werden. Dies ist in der Regel nach mehreren kurzen Bremsmanövern geschehen. Seien Sie deshalb zu Beginn besonders vorsichtig, denn die normale Bremswirkung entfaltet sich erst nach diesen ersten Bremsmanövern vollständig und wirkt zu Beginn etwas schwammig. Betätigen Sie immer beide Bremsen gleichzeitig wohldosiert und niemals sofort mit voller Kraft. Dadurch riskieren Sie durch die starke Bremswirkung einen Überschlag des Fahrzeuges bzw. einen Sturz.

7.4. Fahrgeschwindigkeit

Fahren Sie vorsichtig und den Umständen angepasst. Möglicherweise sind Sie über die Geschwindigkeit überrascht. Fahren Sie zu Beginn besonders vorsichtig und testen Sie Bremsweg und Ihre Reaktion, da Sie mit Sicherheit schneller als gewohnt unterwegs sind. Bei Unsicherheiten stoppen Sie sofort die Pedalbewegung und betätigen Sie beide Bremsen. Bremsen Sie immer früh genug und mit Voraussicht, damit Sie am beabsichtigten Punkt stehenbleiben.

7.5 Licht

Das Licht wird mit Knopf an der Linken Seite des Fahrrads ein- und ausgeschalten. Fehlerbehebung: Das Licht leuchtet nicht. Vergewissern Sie sich, dass das Licht eingeschaltet ist und dass der Akku aufgeladen ist.

7.6. Ausschalten des Motor- Systems

Zum Ausschalten genügt es den Einschaltknopf zu drücken. Das System schaltet sich außerdem nach wenigen Minuten automatisch aus.

7.7. Fahren ohne oder mit leerem Akku

Das Fahren ohne Akku oder mit leerem Akku ist problemlos möglich. Es muss keine besondere Aktion gesetzt werden. Leichtes Ruckelen im Tretlager ist normal. Bei der Ausführung mit der NuVinci Harmony ist das Schalten der Gänge nicht möglich, da diese eine Stromquelle benötigen.

8. Bremssystem

LEAOS verfügt über ein hochwertiges Bremssystem aus zwei hydraulischen Scheibenbremsen, welche nur geringe Wartung benötigen. Alle periodischen Wartungsarbeiten wie Austausch von Bremsbelägen und Bremsscheiben, Nachfüllen von Hydrauliköl, Entlüften der Bremsen, müssen vom Fachhandel durchgeführt werden. Die Bremsen justieren sich bei Verbrauch selbst nach und müssen nicht von Hand nachgespannt werden. Die Bremsbeläge müssen ausgetauscht werden, sobald ein leichtes Kratzen zu hören ist. Sollte sich die Bremsscheibe nach einiger Zeit beim Bremsen verbiegen und/oder ein Geräusch zu hören sein bzw. die Bremswirkung abfallen muss das Fahrrad zur Kontrolle gebracht werden. Auf keinen Fall darf an den Bremsschläuchen und an Bremsgriff und Bremssattel eigenständig geschraubt und verändert werden. Dies kann zu Totalausfall der Bremswirkung führen. Bremsbeläge und Scheiben sind Verschleißteile. Beschädigung der Bremsscheiben durch zu spätes Wechseln oder der Bremsbeläge selbst fallen nicht unter die Garantiebestimmungen. Einzig nachweisbare Materialfehler können beanstandet werden. <ul<

9. Schaltung

Die LEAOS Bikes werden mit der automatischen stufenlosen NuVinci Nabenschaltung ausgeliefert. Das System schaltet elektronisch. Zwei Optionen sind möglich. Display an der Schaltung leuchtet orange: Durch Drehen am Griff werden die Gänge elektronisch geschalten. Umschalten auf den Silbrigen Knopf drücken, dann leuchtet das Display blau. Durch Drehen kann die Trittfrequenz eingestellt werden. Das System schaltet dann vollkommen automatisch

10. Sattel

Sattelhöhe Die Sattelhöhe kann durch die Klemme am Fahrradrahmen an die Körpergröße angepasst werden. Dies muss der Fachhändler vornehmen. Bei Internetlieferung wird der Sattel voreingestellt geliefert. Sollte die Sitzposition nicht den Wünschen entsprechen, kann diese durch einfaches Aufklappen der Fixierung am Rahmen erhöht oder vertieft werden. Die Fixierung muss nachher wieder geschlossen werden, damit der Sattel in der eingestellten Position bleibt. Wird dies nicht oder unzureichend gemacht besteht die Gefahr der Verletzung und des Sturzes durch plötzliches Absinken des Sattels während des Fahrens. Sattelposition Die Sattelposition kann unterhalb des Sattels mittels Öffnen der Schraube leicht nach vorne, zurück und im Neigungswinkel verstellt werden. Dies muss ebenfalls vom Fachhandel eingestellt werden. Bei Internetlieferung wird der Sattel voreingestellt geliefert. Die Fixierung muss nachher wieder geschlossen werden, damit der Sattel in der eingestellten Position bleibt. Wird dies nicht oder unzureichend gemacht besteht die Gefahr der Verletzung und des Sturzes durch plötzliches Verschieben oder Neigen des Sattels. Behandlung Der Sattel besteht aus Leder und muss mit den üblichen Lederreinigungsmitteln gereinigt werden. Leichte Verfärbungen durch Witterungseinflüsse sind normal.

11. Lenker

Der Lenker wird vom Fachhandel auf die Fahrergröße eingestellt. Bei Internetbestellungen wird das Fahrrad komplett montiert mit dem Lenker zur Seite gedreht geliefert. Bitte befolgen Sie genau die Anleitung zur korrekten Befestigung des Lenkers. Alle weiteren gewünschten Änderungen am Lenker müssen vom Fachhandel ausgeführt werden.

12. Schutzbleche

Die Schutzbleche sind vormontiert, aus Carbon und bedürfen keiner gesonderten Pflege.

13. Gepäckträger

Der Gepäckträger ist ein Optional. Es ist ausschließlich der vom Hersteller gelieferte Gepäckträger erlaubt. Die Montage erfolgt bei Bestellung durch den Fachhandel. Sollte der Gepäckträger zu einem späteren Zeitpunkt nachbestellt werden, muss dieser vom Fachhandel montiert werden. Es darf ausschließlich das Gewicht von max. 12 kg beim Carbon Gepäckträger transportiert werden. Zusätzliches Gewicht kann schwere Schäden am Fahrrad inklusive Rahmenbruch zur Folgen haben. Wird dies nicht beachtet besteht die Gefahr der Verletzung und des Sturzes.

14. Stütze

Die Stütze trägt das Eigengewicht des Fahrrades und wird durch Aufklappen mit dem Fuß in die Aufstellposition gebracht. Sie darf nur dann verwendet werden, wenn keine Person am Fahrrad sitzt. Sollte das zusätzliche Gewicht einer Person auf der Stütze lasten, ist ein Bruch nicht ausgeschlossen und durch Umkippen besteht ein Verletzungsrisiko.

15. Kette

Die Kette sollte je nach Witterungseinflüssen, Salzstreuung im Winter usw. ab und zu geölt werden.

16. Hinterrad

Das Fahrrad wird fertig montiert ausgeliefert. Das Hinterrad darf für den privaten Transport nicht entfernt werden, noch darf die Position an der es befestigt ist verändert werden. Dies darf nur vom Fachhandel durchgeführt werden, da dadurch gleichzeitig die Kettenspannung bestimmt wird. Durch unsachgemäße Montage können Motor, Kette, Kettenblätter und Rahmen beschädigt werden. Ein Reifenschaden am Hinterrad muss aus diesem Grund vom Fachhandel repariert werden. Um zum Fachhandel zu gelangen empfehlen wir einen Spray, der behelfsmäßig den Defekt behebt und die Fahrt zum Fachhandel dadurch möglich wird. Bitte erkundigen Sie sich im Fahrradhandel nach diesem Spray. Eine weitere Option ist der teilbare Schlauch. Auch dadurch muss das Hinterrad nicht ausgebaut werden.

17. Wartung generell

Wartungsarbeiten dürfen nur von einem Fachbetrieb vorgenommen werden. Der Elektroantrieb ist bei sachgemäßer und pfleglicher Benutzung wartungsfrei. Alle 500 km sollte eine Sicherheitsinspektion von einem Fachbetrieb durchgeführt werden. Dabei Folgendes prüfen lassen:

• Befestigung aller Kabel und Teile
• Funktion der gesamten elektrischen Anlage
• Betriebssicherheit des Akkus ACHTUNG: Der Einsatz eines Dampfstrahlers, Hochdruckreinigers oder Wasserschlauches zum Reinigen ist nicht erlaubt. Das Eindringen von Wasser in die Elektrik oder den Motor kann den Geräten Schaden zufügen. Die einzelnen Antriebsbestandteile können mit einem weichen Lappen und handelsüblichem Neutralreiniger oder mit Wasser befeuchtet, jedoch nicht nass gereinigt werden. Garantiedauer Die Gewährleistungspflicht innerhalb der EU beträgt: 24 Monate ab dem Erstverkaufsdatum. Batterien 6 Monate.

Garantiebestimmung
• Die Garantie gilt nur für den Ersterwerber/in des betroffenen Fahrrades und ist nicht übertragbar und wird mit der Seriennummer überprüft.
• Sollte eine Garantieleistung in Anspruch genommen werden, resultiert daraus weder eine Verlängerung noch ein Neubeginn der Garantiedauer;
• Die Vorlage des komplett ausgefüllten und mit dem Händlerstempel versehenen Fahrradpasses sowie der Kaufquittung ist unbedingt erforderlich. Ansonsten ist eine umgehende und positive Garantieerledigung nicht möglich.
• Bei Erwerb durch Gewinnspiele und sonstige Aktionen gilt als Nachweis die Kombination aus Namen und Seriennummer
• Der Hersteller behält sich das Recht vor, kostenfreie Mängelbeseitigung abzulehnen, wenn die erforderlichen Dokumente nicht mit dem reklamierten Teil vorgelegt werden oder wenn der Fahrradpass unvollständig, unleserlich oder nachweislich falsch ausgefüllt ist;
• Die Gewährleistung/Garantie umfasst keinen der nachfolgenden Punkte: – Unfälle oder andere nicht in der Macht des Herstellers liegende Umstände – Reparaturen durch Dritte, die keine autorisierten LEAOS Fachhändler sind – Fahrräder, bei denen die Rahmennummer geändert, entfernt oder unleserlich gemacht wurde – Ein Garantieanspruch ist immer und ausschließlich bei einem autorisierten LEAOS Fachhändler (am besten bei dem Händler, bei dem Sie das Fahrrad gekauft haben) geltend zu machen.
• Im Falle eines Garantieanspruches, hat LEAOS die Möglichkeit, nach eigenem Ermessen die defekten Teile zu reparieren oder zu ersetzen. Sollte ein Bauteil derselben Type, Größe oder Farbe nicht mehr lieferbar sein, kann LEAOS ein Teil, welches als Nachfolge-Bauteil angesehen werden kann, zur Abgeltung des Garantieanspruches zur Verfügung stellen. Die Garantie ist beschränkt auf die Reparatur oder den Ersatz von defekten Teilen. Darüber hinaus können keine weiteren Ansprüche geltend gemacht werden.
• Die über die gesetzliche Gewährleistung hinausreichende Garantiezeit beinhaltet nur das defekte Bauteil. Erforderlicher Arbeitsaufwand bzw. anfallende Verpackungs- oder Portospesen gehen zu Lasten des Käufers.
• Die Garantie kann ferner nicht beansprucht werden, wenn Veränderungen an der Originalkonstruktion vorgenommen wurden, das Rad nicht unter normalen Bedingungen verwendet wird (Sprünge, Downhill usw.) oder eine sonstige Überbeanspruchung vorliegt. Ebenfalls kein Anspruch besteht bei Spätschäden, die aus vorangegangenen Stürzen oder Unfällen resultieren.
• Für Schäden die durch nicht kompatible oder ungeeignete Anbauteile verursacht werden besteht kein Garantieanspruch

18. Transport

• Das Entnehmen des Akkus beim Transport auf dem Auto ist zwingend vorgeschrieben.
• Für den Transport im Flugzeug erkundigen Sie sich bei der Reisebuchung nach den Transportbedingungen Ihrer Fluggesellschaft
• Das Abmontieren des Hinterrades ist nicht erlaubt.

19. Display Anleitung

Display DE

 

20. NuVinci Harmony Anleitung und Neukalibrierung bei Problemen

Gehe zur Bedienungsanleitung